18 Jahre Hilfe durch den Freundeskreis Togohilfe

 

2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-001
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-002
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-003
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-004
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-005
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-006
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-007
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-008
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-009
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-010
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-011
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-012
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-013
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-014
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-015
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-016
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-017
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-018
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-019
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-020
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-021
2016-12-10-Togohilfe-Slideshow-022

 

2015

Koufielkou im Norden Togos
Hier konnten wir unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und vieler Häuptlinge am 27. November die Einweihung einer
Grundschule feiern. Auch der Präfekt der Region sowie André Beguem, Abgeordneter im Parlament in Lomé, waren mit Polizeischutz anwesend.

2014

Iboundjo im Norden Togos
Hier konnten wir Ende des Jahres wiederum eine Grundschule einweihen. Alle Redner brachten ihre Dankbarkeit für die Unterstützung des Dorfes für eine bessere Schulbildung der Kinder zum Ausdruck. Aber auch den Eltern nehme es die Last der Reparatur des Lehmgebäudes nach jedem Sturm und Regen ab.

2013

Kadogou im Norden Togos
In diesem Jahr konnten wir im unwirtlichen Norden Togos eine Krankenstation errichten. Das Krankenhaus der Thuiner Schwestern hatte sogar mit einem gynäkologischen Stuhl zur Einrichtung beigetragen.

2012

Einweihung der neuen Realschule in dem Bergdorf Hanyigba–Todzi. In Zusammenarbeit mit einer spanischen Organisation, den „Manos Unidas“ konnte eine gewaltiges Bassin angeschlossen werden, in welchem das Regenwasser vom Dach aufgefangen wird und fortanden Schülern und der gesamten Gemeinde als Trinkwasser zur Verfügung steht.

2011

Geplant war der Bau einer Realschule in dem Bergdorf Hanyigba-Todzi. Dieses Dorf ist nur über eine zerklüftete Piste zu erreichen, die selbst mit einem Vierradantrieb nur schwer zu erreichen ist. Bei der ungewöhnlich heftigen Regenzeit aber war es unmöglich, Material auf den Berg (600m Höhenunterschied) zu transportieren. Dennoch stand im November schon das Fundament.
Als die Trockenzeit einsetzte, wurde mit Hochdruck weiter gearbeitet.

2010

Dieses Jahr konnten wir in Hanyigba-Duga drei Schulen einweihen: eine katholische Grundschule, eine neue Realschule und eine renovierte Realschule. Die große Dankbarkeit von Schülern, Eltern und Lehrern kam in Reden und Geschenken zum Ausdruck.

 

2009

Zunächst konnte unter großer Anteilnahme der Bevölkerung die neue Brücke in Tové eingeweiht werden. Sie ist nicht nur ein sicherer Weg zur Schule für die Grundschüler; auch die Frauen haben nun einen kurzen und gefahrlosen Weg zum Markt. Anschließend erfolgte die Einweihung einer katholischen Grundschule in Tové.

2008

In Tové einem Dorf, Nähe Kpalimé ist die Renovierung einer staatlichen Grundschule geplant. Die Arbeiten haben schon begonnen und gehen gut voran. Die Einweihung der Grundschule konnte schon am 22.10.2008 stattfinden. Ein Problem stelle aber die kaputte Brücke dar. Die Grundschüler, vor allen die Erstklässer, können nicht den weiten Umweg über die Hauptstraße machen, die zudem sehr gefährlich ist und kommen folglich nicht zur Schule.

2007

Auf einem Hochplateau – 800 m – etwa 180 km nord-westlich von Lomé ist in den Bergen eine weitere Grundschule geplant. Sie soll ein arg zerfallenes Gebäude, das zurzeit als Schule genutzt wird, ersetzen. Diese Schule ist nun, im September 2007, fertig und wird mit der Stiftung von Familie Beermann mit Bänken und Wandtafeln ausgerüstet. Zum Schulbeginn Anfang Oktober 2007 kann sie bezogen werden. Die Einweihung erfolgte am 3 .Dezember 2007.

 


2006

In Lom-Nava wird nach dem Marienbrunnen nun auch eine Marienschule gebaut. Ende Oktober 2006 fand der Umzug von den alten Klassenräumen in die neue Schule statt.
Im Dorf Lebbé wird eine Marienkirche gebaut. Diese Kirche ist im Oktober 2006 schon fertig gestellt, und die Gottesdienste finden schon dort statt. Gestiftet wurde diese Kirche von einer guten Bekannten aus dem Freundeskreis.

 

2005

Kpalimé, eine Bischofsstadt, 120 km nord-westl. von Lomé In einer Pfarrei existierte ein kath. Kindergarten. Der Bischof bat um den Bau einer Grundschule Diese konnte schon im Oktober 2005 eingeweiht werden.

 

2004

Lom-Nava, ein Dorf, 130 km nördlich von L.
Dieses Dorf wurde auf seine Bitte hin beim Bau eines Brunnens unterstützt. Die Dorfbewohner leisteten alle Arbeiten, die ihnen möglich sind. Der Freundeskreis Togo, GM-Hütte stellte die absolut notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung. Im November konnte die Einweihung dieses „Marienbrunnens“ stattfinden.
Govu, ein Dorf, 130 km nord-westlich von L.
Die Bewohner hatten beim OCDI einen Antrag auf Unterstützung bei einem Schulbau gestellt.- Beim Besuch des Dorfes im Mai diesen Jahres konnten wir den mühseligen Einsatz der Bewohner erleben. Wir haben ihnen die Unterstützung ihres Projektes in Aussicht gestellt. Inzwischen war die Finanzierung durch den „Freundeskreis Togo“ sichergestellt Im Oktober 2004 fand die Einweihung statt.

2003

Djagblé, ein Dorf, 15 km von Lomé entfernt
Eine „Unvollendete“ wurde mit Hilfe des Freundeskreises fertiggestellt. Diese Schule ist nun ein wertvoller Ersatz für manche Lehmschulen auf dem Gelände, die vom tropischen Regen zerstört wurden. Das Dorf erhielt zudem einen Brunnen, den Margaretenbrunnen und somit bekamen viele Bewohner Zugang zu sauberem Trinkwasser.

 

2002

Hanyigba-Todzi, ein 2.Bergdorf
Drei „Schuppen“ wurden durch eine wunderbare dreiklassige Schule, die „Overbergschule“ ersetzt. Die Öffentliche Grundschule wurde renoviert. Auch hier erhielten seitdem die ärmsten Kinder Schulgeld und Uniformen.

 

2001

Kuma-Bala, ein Bergdorf
Hier wurde in Zusammenarbeit mit Bad Bergzabern und dem Kindermissionswerk Aachen eine Schule gebaut. Zudem erhielt die Schule viele Schulbücher. Für die Bedürftigsten wurden seitdem Schulgeld gezahlt und Uniformen geschneidert. Die Grundschule Glane hat eine Patenschaft übernommen. Dank dieser Patenschaft konnten auf dem Schulhof auch Klettergerüste aufgestellt werden.

2000

Kabou, im Norden Togos gelegen
Bruder Anthony, ein Steyler Missionar, erhielt einen Zuschuss von 12.000 DM für ein Heim für seine Lehrlinge, die dort kostenlos eine Ausbildung zum Tischler machen dürfen.